Esther Acason schleift in einer Werkstatt eine Tischplatte ab;

Wir machen das mal: einen Tisch restaurieren

Schon oft hat unsere Autorin alte Möbel aus Holz bewundert. Und Restauratoren, die das Glück haben, täglich damit zu arbeiten. Doch bewundern allein reicht nicht, findet sie. Selber machen ist angesagt

Text: Esther Acason | Fotos: Petra Herbert

Stufe für Stufe komme ich der Werkstatt näher. Ich bin aufgeregt. Es ist das erste Mal, dass ich ein Möbelstück restaurieren werde. Nicht im Alleingang, zum Glück. Im dritten Stock eines unscheinbaren Gebäudes in Hamburg-Dulsberg wartet Jana Broxtermann auf mich. Ein beruhigender Geruch von Holzspänen und frischem Kaffee umgibt die Restauratorin in ihrer Tischlerwerkstatt. Sie drückt mir einen Becher in die Hand, sofort ist alle Nervosität weg. Sie wird mir zeigen, wie man einen Tisch restauriert – auf die ruhige Art, mit der sie auch durch ihre Handwerkskurse führt.

Ich bin mir sicher: Am Ende wird da ein Tisch stehen, der wie neu aussieht. Gleich der erste Irrtum. „Bei der Restaurierung geht es nicht darum, etwas wieder neu zu machen“, erklärt mir Jana, „im Vordergrund steht, Altes zu bewahren. Gerade das macht eine Restaurierung aus: zu erhalten und zu zeigen, dass ein Möbelstück gelebt hat.“ Dann zeigt sie mir den Tisch, den wir restaurieren werden: angelehnt an den englischen Stil des 17. bis 18. Jahrhundert, aber ein Nachbau aus den 1950er-Jahren, aus Mahagoniholz. Die lackierte Oberfläche ist porös und hat ordentlich Kratzer. Und er steht auf extrem wackeligen Beinen – trotz der vielen Schrauben, die darin stecken. Die beiden Seiten des Tischs sollten sich eigentlich hoch- und runterklappen lassen, aber die Ausziehtechnik klemmt. Es gibt also viel zu tun. Und Jana warnt mich: „Während der Restaurierung wird uns noch viel mehr auffallen, was gemacht werden muss, aber das sehen wir dann. Und es kann sein, dass du als Anfänger einige Makel des Tischs erstmal verschlimmbesserst. Ist aber normal. Zusammen kriegen wir das dann hin.“ Eigentlich kann also nichts schiefgehen. Ans Werk!

Bei der Restaurierung geht es nicht darum, etwas wieder neu zu machen. Im Vordergrund steht, Altes zu bewahren"

Jana Broxtermann, Restauratorin

1. Auseinandernehmen

Jana und ich starten mit dem Auseinanderbauen. Geht bestimmt schnell, denke ich. Mit einem einfachen Schraubendreher im Anschlag starte ich in meinen Workshop. Und merke schnell: Mit dem Tisch ist nicht zu spaßen. Ich brauche härteres Werkzeug. Der Tisch hat mehr Einzelteile, als ich dachte. Die Schrauben in den Tischbeinen sitzen nicht nur kreuz und quer, sondern auch fest und tief. Der Akkuschrauber muss ran. Beim Abmontieren der Tischbeine von der Mittelsäule komme ich ins Schwitzen: Der alte Leim sitzt zwischen den Verbindungsenden und den Tischbeinen fest, zudem hängen die Dübel verkantet in den Tischbeinen. Sie können offenbar nicht loslassen. Hier ist Muskelkraft gefragt. Von uns beiden. Dann schraube ich – nun wieder im Alleingang – die Beschläge von den Tischfüßen ab, wieder mit dem Akkuschrauber. Aber noch bin ich nicht fertig. Auch die Tischplatten müssen auseinandergebaut und in ihre Einzelteile zerlegt werden. Die Bänder an den Platten sind widerspenstig. Irgendwie hatte ich mir das ganze Auseinanderbauen einfacher vorgestellt – und schneller. Doch wir haben es geschafft. Nach gut drei Stunden.

2. Quer und längs schleifen

Ich darf den alten, zerkratzten Lack von der Tischoberfläche abschleifen. Und zum Exzenterschleifer greifen – einer meiner persönlichen Höhepunkte des Tages. Ich fange mit einer groben 120-Körnung an, bewege den Schleifer gleichmäßig über die Tischplatte, im „Kreuzgang“: Das heißt, ich führe den Schleifer erst quer und dann längs über die Platten. Doch nicht zu fest, sonst schleifen sich Unebenheiten ein. Ich wiederhole das zwei Mal, immer mit einer jeweils noch feineren Körnung. Kurze Verschnaufpause: Ich wische mit einem feuchten Lappen über die Tischplatte. „Durch das Wässern richten sich die Holzfasern auf und können nach dem Trocknen weggeschliffen werden“, sagt Jana. Also nochmal schleifen, diesmal von Hand – mit Schleifklotz und Schleifpapier. Immer in Maserrichtung, sonst zerkratzt das Holz. Auch die Tischkanten sind mit den unterschiedlichen Körnungen dran. Die Tischplatte ist fertig, fehlen noch die beiden aufklappbaren Seiten des Tisches. Also nochmal alles von vorn.

Die Tischfüße sind eine neue Herausforderung: Beim Abschleifen der Kanneluren – so heißen die feinen, vertikal verlaufenden Rillen – ist besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Und Geduld. Meine Stärke, eigentlich. Dass aber das Schleifen so viel Zeit kostet, hätte ich nicht gedacht. In die Rillen kommt der Schleifklotz nicht, dort wird von Hand geschliffen. Auch die größeren Löcher – verursacht durch die Schrauben, die der Vorbesitzer planlos in den Tischfüßen verbohrt hatte – müssen gefüllt werden. Ich begradige die Löcher, indem ich mit dem Bleistift Hilfslinien ziehe und anschließend die Form mit dem Stecheisen aussteche. Danach bereite ich Flickstücke aus Mahagoni-Holz vor. Viel Kleinarbeit. Auch die ist irgendwann erledigt und ich kann die Stücke in die Löcher einleimen und das Holz an den anliegenden Kanneluren nachschnitzen. Sieht ganz gut aus, finde ich. Meint Jana auch. Weiter geht’s.

3. Verleimen

Was ich gerade so mühevoll auseinandergenommen habe, muss jetzt wieder zusammengebracht werden. Das Verleimen der Einzelteile steht an. Bevor ich beginnen kann, muss ich wieder Vorarbeit leisten. Spätestens jetzt merke ich: Für eine Restaurierung muss man sich wirklich viel Zeit nehmen. Ich entferne den alten Leim von den Verbindungsenden der Tischbeine, den sogenannten Brüstungsflächen und den Dübel – eine anstrengende Arbeit mit dem Stecheisen. Anlegen, kratzen, schaben. Nachdem der gröbste Altleim entfernt ist, gehe ich wieder meiner neuen Lieblingsbeschäftigung nach, dem Schleifen. Ich glätte die Brüstungsflächen der Tischbeine und bereite sie für das Leimen vor. Ich komme eigentlich gut voran, oder? Irrtum! Ich muss noch einen abgebrochenen Dübel aus dem Tischfuß ausbohren und einen neuen einsetzen. Und eine Holzschablone der Tischfüße mit der Stichsäge zurechtschneiden und mit einer dünnen Korkschicht auskleiden. „Die Schablone wird benötigt, damit die Zwingen Halt haben und wir Druck aufbauen können. Ohne die Schablonen würden uns die Zwingen von der Rundung der Füße abrutschen“, erklärt mir Jana. So stellen wir sicher, dass das Mahagoniholz beim späteren Verleimen nicht beschädigt wird. Dann erst können wir verleimen.

Ich bin zu schnell, schon wieder. Zuerst sollen wir unsere Schablonen auf die Tischbeine schieben, sie mit der Schraubzwinge an den Tischfuß spannen und prüfen, ob alles gerade und mittig sitzt, und die Brüstungsflächen gleichmäßig ohne Fugen zudrücken. Dann Schraubzwinge ab, Schablonen ab. Jetzt aber! Wir greifen zum Weißleim, tragen ihn auf Tischfuß, Tischsäule und Dübel und in Dübellöcher auf. Schablone rauf, Schraubzwinge festdrehen. 30 Minuten trocknen. Wir nutzen die Zeit, um die Ausziehtechnik unter der Tischplatte zu bearbeiten: Wir schleifen an den Reibungspunkten die störenden Flächen ab, um die verklemmten Hölzer wieder problemlos herausziehen zu können.

4. Drei Mal pinseln

Jetzt geht es ans Ölen, um das Holz vor Verunreinigung zu schützen und die Maserung hervorzuheben. Bevor der Tag zu Ende geht, schwinge ich also den Pinsel und trage das Möbelhartöl gleichmäßig auf Tischplatten und Tischkanten auf. Nach einer Trocknungsphase von circa 30 Minuten wische ich überschüssiges Öl mit einem fusselfreien Lappen ab, immer in Richtung der Maserung, damit das Holz nicht klebrig wird. Jetzt muss alles mindestens acht Stunden trocknen.

Der nächste Morgen. Ich schleife schon wieder. Diesmal alle Flächen und die Tischfüße per Hand und mit einer feinen Körnung. Und ich mache mich erneut ans Ölen, diesmal sparsamer. Und noch einmal nachwischen. Nach dem Trocknen wieder per Hand nachschleifen und eventuell aufgestellte Fasern glätten. Ich wiederhole noch einmal alles. Und lasse danach das Öl trocknen. Und meinen Schweiß.

5. Der Feinschliff

Wer denkt, mit Ölen sei der Tisch fertig restauriert, täuscht sich. Die kleineren Löcher etwa, die noch von den Schrauben in den Tischfüßen übrig sind und nicht mithilfe von Flickstücken repariert wurden, müssen gefüllt werden. Dazu verwende ich Weichwachs. Ich trenne ein kleines, erbsengroßes Stück ab, knete es zwischen den Fingern warm und fülle damit die Löcher auf. Am besten geht das mit einem kleinen Spachtel, sagt Jana. Recht hat sie. Und es bringt sogar Spaß. Auch die Übergänge zwischen Flickstück und Kanneluren werden ausgewachst.

Bleiben noch die Beschläge des Tischs. Von ihrer ursprünglichen goldenen Farbe ist fast nichts mehr zu erkennen. Ich lege sie in eine Seifenlauge ein und säubere sie mit einer Zahnbürste. Dann bearbeite ich sie eine Spur härter: mit einer Eisenbürste, noch besser wäre eine Messingbürste. Sie löst die alten abblätternden Lackteile ab. Langsam kann man die Farbe der Beschläge wieder erkennen. Ein Schmiermittel macht die Rollen wieder rund, ebenso die Bänder.

Endlich können wir den Tisch wieder zusammensetzen. Wir stellen den Tischfuß und die -beine auf den Boden und überprüfen, ob alles eben steht. Perfekt! Dann richten wir die Beschläge aus und schrauben den Fuß an die Tischplatte. Jetzt sind die Bänder dran: Wir setzen sie auf der Unterseite der Tischplatte ein und schrauben alles fest.

Eine letzte Kontrolle, ob alles fest sitzt, funktioniert. Alles super, finde ich. Selbst Jana meint, unser restaurierter Tisch kann sich sehen lassen. Und das Wichtigste: Seine schöne Maserung ist nicht nur erhalten geblieben, sie kommt durch die Öl-Intensivkur sogar noch besser zur Geltung. Wir haben das Alte bewahrt. Ganz so, wie es bei einer Restaurierung sein soll. Ich bin stolz auf uns – und habe das Gefühl, ich könnte Bäume ausreißen, nach so viel körperlicher Arbeit bin ich gut in Schwung. Naja, zumindest kann ich das nächste Möbelstück, das mir über den Weg läuft, ein wenig auf Vordermann bringen. Ansonsten ruf ich Jana an.

Selber machen

Du willst auch mal einen Tisch restaurieren, einen Stuhl polstern oder lernen, wie man tischlert? Dann kannst du einfach einen Kurs belegen, zum Beispiel bei Jana. Sie ist Restauratorin, Tischlermeisterin und Raumausstatterin. Termine, das komplette Kursangebot und alle weiteren Infos unter www.von-frauenhand.de/.

4 Kommentare

  • Luisa
    Schöner, sehr interessanter Artikel!
    Hört sich anhand der Beschreibung, gar nicht so schwierig an.
    Ich würde es ja sogar selber versuchen, aber ich habe keine Maschinen und eine Person neben mir, die mich bremst wenn ich den falschen Weg einschlage wäre Gold wert.
    Leider komme ich nicht aus Hamburg, sonst würde ich auf jeden Fall einen Kurs buchen.
  • Hannah
    Wie sieht es denn mit furnierten Möbeln aus? Habe Angst, dass ich meinen Esstisch ruiniere.
    • Redaktion
      Liebe Hannah, furnierte Möbel sind in der Tat nicht ganz einfach zu bearbeiten. Da das Furnier nur eine hauchdünne Holzschicht ist, ist zum Beispiel die Gefahr groß, sie versehentlich durchzuschleifen – besonders, wenn man darin nicht geübt ist. Aus der Ferne hier aber eine Diagnose zu stellen oder Tipps zu geben,
      ist schwierig. Geh doch einfach mal im HORNBACH in Deiner Nähe vorbei und lass Dich beraten oder, falls Du zufällig in Hamburg wohnst, frag Jana, ob sie das Projekt mit Dir gemeinsam angeht.
      Liebe Grüße
      Dein MACHER Team
  • Helga
    Tolle Tipps! Das Nicht-auf das Holz - sondern-in-das Holz -Prinzip soll an der letzten Etappe nicht vergessen werden, damit keine Flecken entstehen . Über einen Esstisch aus der Eiche verfügen unsere Großeltern. Dank der gründlichen Restaurierung sieht der wie neu aus und freut uns alle an den gemeinsamen Familienabenden http://www.stefanik.at/de/langenzersdorf/ .Danke für den Erfahrungsaustausch!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen