Grill_Header

Welcher Grill-Typ bist Du?

Gas, Kohle, Smoker, Elektro: Jeder kann was. Und jeder kann was besser, als der andere. Die Frage ist nur: Welcher ist der Richtige für Dich?

Autor: Tobias Pützer | Fotos: Lucas Wahl

Der mit der Kohle

Ruhige Kugel: der Holzkohlegrill

Von einem Zehner für den Einweggrill von der Tanke bis zu 150.000 Euro, die ein Scheich für ein teilvergoldetes Schweizer Edelteil hinblätterte – Glutfreuden gibt’s für jeden Geldbeutel.
Die beliebteste Bauform ist der Kugelgrill. Die runde Ausführung mit dem Deckel erlaubt direktes wie indirektes Grillen bei bis zu 500 °C.

Der Gasmann

Saubere Angelegenheit: der Gasgrill

Raus auf die Terrasse (auch im Winter), Gas aufdrehen, und nach acht Minuten zischt schon das erste Steak auf dem Rost – Gasgrills sind die perfekten Geräte für BBQ-Pragmatiker. Vor allem die Gasstationen mit mehreren getrennten Brennern und hohem Deckel erlauben jede Form des indirekten Grillens – auch für große Braten, bis hin zu zwei Weihnachtsgänsen gleichzeitig.
Bei großen Gasgrills klappt’s sogar mit dem Raucharoma: Dafür haben sie regulierbare Räucherschubladen für Spezialhölzer.

Der Raucher

Schwarzes Schiff: der Smoker

Für Intensivgriller sind Smoker die Königsdisziplin. Echtes amerikanisches BBQ – also das teilweise über Tage dauernde Garen riesiger Fleischteile in höchstens 100 °C heißem Rauch – geht nur mit diesen Boliden. Brisket (Brust) und fette Black Ribs vom Rind oder Pulled Pork aus einer ganzen Schweineschulter kommen hier von bis zu 3,30 Meter großen Rosten.
Nicht ganz billig sind auch die für den Hausgebrauch geeigneten Modelle: Mit getrennter Brennkammer und Garraum kosten sie ein paar hundert Euro – und brauchen viel Platz.

Der Elektriker

Heisse Platte: der Elektrogrill

Ganz harte Kohleglüher finden, dass die Stromer höchstens was für Warmgriller sind. Aber wer keinen Garten hat und trotzdem die Wurst auf dem Rost sehen will, dem bleibt nur der Elektrogrill – nach der Holzkohle die zweitbeliebteste BBQ-Technik.
Billige Elektrolurche gibt es schon ab wenigen Euro, die taugen aber nichts. Der Spaß fängt hier bei 2000 Watt an.

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen