dcsimg
Höhenrausch: Tennis auf fast 3000 Meter. Im vergangenen Jahr spielte der White Club ein Mixed auf der Zugspitze

Spiel. Satz. Sieg!

Ein Münchner Duo arbeitet daran, Tennis wieder cool zu machen. Wie? Indem es alles anders macht – und auch schon mal auf der Zugspitze aufschlägt

Text: Sascha Borée | Fotos: Ben Konte, Ingo Robin, Christian Brecheis

Die Macher

Christoph Hanke und Peter Wehner aus München spielen seit Kindertagen Tennis. Hanke sagt: „Einfach loslegen und spielen – kein Problem, wenn man Fußball bolzen will. Beim Tennis muss man Mitglied in einem Club sein.“ Das nervt. Also gründen die beiden kurzerhand ihre eigene Liga. Ihr Ziel: Es soll leichter werden, Tennis zu spielen, Berührungsängste abbauen, verkrustete Strukturen brechen.

WhiteClub_Tennis_Macher
Die Macher: Christoph Hanke und Peter Wehner

Die Idee

Tennis ohne Vereinsmeierei. Ohne Kleidervorschriften. Ohne die ganzen lästigen Statuten und Regularien um das eigentliche Spiel herum. Stattdessen: eine Plattform im Netz mit eigener Liga und der Möglichkeit, auf angemieteten Plätzen auch ohne Vereinszugehörigkeit zu spielen. Bei der Gründung 2015 hofften sie auf 50 Tennisfans, jetzt sind es schon über 450 – nur im Raum München!

WhiteClub_Olympiastadion
Die Spieler vom White Club servierten schon im Münchner Olympiastadion
Der White Club zu Gast im Olympiapark – bei bestem Wetter

Der Clou

Warum sollte man Tennis nur auf dem Tennisplatz spielen, fragten sich Hanke und Wehner. Dann entkoppelten sie den Sport nicht nur vom Verein, sondern auch gleich vom Platz. Das Ergebnis: Die Spieler vom White Club servierten schon im Münchner Olympiastadion, vor der Bavaria, auf Isarbrücken, auf dem Gipfel der Zugspitze und zuletzt in der Halbzeitpause eines Eishockeyspiels. Tennis on Ice!

Die Ausrüstung

„Das Tolle am Tennis ist ja, man braucht nicht viel“, sagt Hanke. Vor der Bavaria stellten sie das Netz einfach mit Bierkästen und Vierkanthölzern auf. 150 Meter Kreppband für die Linien. Nach
30 Minuten war der Pop-up-Tennisplatz fertig. Mittlerweile hat der White Club aufgerüstet und eine mobile Netzhalterung aus zusammensteckbaren Stahlteilen konstruiert. Macher halt!

Das Netz ist eine Eigenkonstruktion, die überall aufgestellt werden kann

Die Vision

Tennis wie Basketball oder Fußball zurück in die Stadt, auf die Straße, in die Parks zu bringen – einfach überallhin, wo es irgend möglich ist. Und das nicht nur in München. Eine Expansion in andere deutsche Städte sowie nach Österreich und in die Schweiz ist angedacht. Genauso wie das Meisterstück, Christoph Hankes und Peter Wehners großer Traum: ein Tennismatch auf dem Deck eines Flugzeugträgers.

Der White Club schlägt auf dem Gipfel der Zugspitze auf

Die Anmeldung ist kostenlos, Liga, Spielerbörse und Termine für Jour Fixes über

whiteclub-tennis.com

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen