dcsimg 
Wenn Funken fliegen, ist der 79-jährige Bruno Ferrin in seinem Element

Rummel im Wald

40 Fahrgeräte aus kühnen, bis zu 30 Meter hohen Stahlkonstrukten – in einem kleinen Wald bei Venedig betreibt Bruno Ferrin, 79, den wohl ungewöhnlichsten Vergnügungspark der Welt. Kaum zu glauben: Seine fantastischen Attraktionen sind alle selbst gebaut

Text: Anja Reumschüssel / Fotos: Oliver Soulas

Unaufhaltsam rattert der gelbe Bob dem Abgrund entgegen. Tack, tack, tacktacktack macht er, erst langsam, dann immer schneller, bis sich der Glasfaser-Schlitten auf seinen Schienen in die Tiefe stürzt. Herzwummern, spitze Schreie. Dann, an der tiefsten Stelle der Strecke, klettert der Bob wieder bergauf, kurz darauf noch mal bergab. Überstanden!
Aussteigen, mit breitem Grinsen, dann Platz machen für die nächsten Passagiere. Zwei steigen ein in den Bob, zwei weitere schieben das Gefährt wieder bis ganz nach oben. Denn den Nervenkitzel, den Rausch, das Kribbeln im Bauch – im Parco Giochi von Bruno Ferrin im nördlichen venezianischen Hinterland muss man sich das Vergnügen erst mit eigener Muskelarbeit verdienen.

Quer durch das bewaldete venezianische Hinterland führen die selbst gebauten Achterbahnen
Bruno und sein Enkel lugen dann durchs Dickicht, ob alle Werke auch rund laufen

Der vielleicht ungewöhnlichste Vergnügungspark der Welt besteht aus rund 40 Fahrgeräten – alle selbst erdacht und eigenhändig gebaut. Gerade steht Bruno vor seiner größten Attraktion, er legt den Kopf in den Nacken, inspiziert mit kritischem Blick die 30 Meter hohe Stahl- und Eisenkonstruktion. „Das Pendel“ wird als einziges Gerät im Park von einem Motor angetrieben.

„Das Rad des Todes“. Wer sich hier in den Käfig wagt, muss ordentlich in die Pedale treten. Ziel: Der Überschlag

Selbst geschweißte Fantasiewelt

Bruno Ferrin lässt den Blick über die wirbelnden Fahrgeräte und die strahlenden Besucher schweifen. Er breitet die Arme aus und sagt: „All diese Leute, die sind frei. Die freuen sich, darum geht’s mir.“ Das klingt fast schon ein bisschen kindlich, naiv. Na und? Man darf Bruno gerne glauben, dass es ihm einzig und allein um die Freude seiner Gäste geht. Eintritt? Pah, davon will er nichts wissen. Seinen Park kann jeder kostenlos besuchen, ein wenig Geld verdient Bruno nur mit der Osteria, die am Eingang des Geländes günstig Kaffee, Wein, Panini und Polenta verkauft. 30 Prozent vom Osteria-Gewinn fließen direkt zurück in den Park, in neues Baumaterial und weitere Werkzeuge.

Seit 40 Jahren bastelt, bohrt, sägt und schweißt Bruno schon an seinem Parco Giochi. Fast täglich streift er über das drei Hektar große Gelände, er hält die Attraktionen in Schuss, zieht Schrauben fest, schneidet Bäume zurück. Und erfindet immer wieder neue Fahrgeräte. Entstanden ist eine bizarre Fantasiewelt, ein Abenteuerspielplatz der Superlative. Wie die Skelette urzeitlicher Giganten stehen Brunos Konstruktionen zwischen den Linden und Ahornbäumen.

Die Inspiration kommt immer von oben!"

Bruno Ferrin

Inspiration von oben

„Mein Palast“, so nennt Bruno seine Werkstatt, die in einem Schuppen gleich neben seiner Osteria untergebracht ist. Zangen, Schraubzwingen und Hämmer liegen verstreut auf einem Tisch aus abgewetzten Spanplatten. An der Wand lauter Drahtbürsten und Winkel, auf dem Boden winden sich Kabel, liegt und steht ein Arsenal weiterer Werkzeuge. Hier baut Bruno die kleineren Fahrgeräte. Aber woher kommen eigentlich die Ideen dazu? „Die Inspiration kommt immer von oben“, sagt Bruno, „ich sehe, wie ein Zweig fällt, wie ein Blatt zu Boden segelt. Wie ein Vogel fliegt, ein Stein rollt. Aus solchen Beobachtungen werden meine Projekte geboren.“

Sobald Bruno ein nächstes Gerät wie ein Bild vor seinem geistigen Auge sieht, legt er los. Oder bespricht sich bei den größeren, manchmal fast gigantischen Konstruktionen zunächst mit Roberto Scandiuzzi, seinem Ingenieur. „Ich berechne nichts, ich weiß einfach nur, wie es werden muss“, sagt Bruno. „Das geht nicht, das kann gar nicht funktionieren“, sagt Roberto dann manchmal, nachdem er viel gezeichnet und gerechnet hat. „Doch, doch, das geht“, antwortet Bruno dann stets. Und irgendwann, irgendwie geht es dann auch. Sobald Roberto seinen Segen gibt, macht sich Bruno an die Arbeit. Mit vier Helfern bastelt er an neuen Geräten, so wie jetzt am Katapult – eine lange Bahn, auf der ein eiserner Wagen von einer Feder rasant nach vorn geschleudert wird.

Sitzt, wackelt nicht, hat Luft? Bruno und Francesco inspizieren das Katapult. Was nicht passt, macht Bruno passend

Wenn die mehr als tausend Besucher, die pro Tag kommen, auf ihrem Heimweg sind, gehört der ganze Park wieder Bruno allein. Er lauscht den singenden Vögeln, dem Rascheln der Blätter in den Baumkronen. Er läuft die gesamte Länge der Katapult-Bahn ab, streicht dabei andächtig über das blanke, noch zu lackierende Metall. „Ich habe das alles erschaffen“, sagt Bruno. Und klingt dabei, als könne er es selbst kaum glauben.

Ein ewiger Tüftler

Bruno Ferrin, 79 Jahre alt, funkelnde Augen, schlohweiße Haare, begann vor 40 Jahren damit, den Grundstein für sein fantastisches Reich zu legen. Mit 30 Jahren kam ihm die Idee für eine eigene kleine Gaststätte. Die ersten Gäste brachten viele Kinder mit, denen Bruno, selbst Vater zweier Töchter, etwas bieten wollte. Also baute er eine Schaukel, zimmerte Gerüst und Sitzfläche zusammen, besorgte die passenden Seile. Einen Baumarkt für die eisernen Haken gab es in den frühen 1960er-Jahren in der italienischen Provinz nicht. Der Dorfschmied hatte keine Zeit, überließ Bruno aber seine Werkstatt: „Das war der Durchbruch!“, schwärmt der Italiener, der die Volksschule nach der fünften Klasse verlassen musste und keine Ahnung von Statik und Geometrie hatte, noch heute. Danach war er nicht mehr wegzukriegen von der Werkbank. Er machte einfach immer weiter. Spielzeug für Kinder, aber auch für Erwachsene – kein Ende in Sicht.

Bruno Ferrin, 79 Jahre alt, funkelnde Augen und schlohweiße Haare

Via VIII Armata, 76, 31040 Nervesa della Battaglia

(nördlich von Venedig)

Eintritt kostenlos

Sa + So ab 10.30 Uhr geöffnet

aipioppi.com

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen