dcsimg

Mit Volldampf voraus

Aus altem Leder, Messing und Zahnrädern erschafft er Objekte und Kostüme, in denen Vergangenheit und Zukunft verschmelzen. Kurz: Steampunk der allerfeinsten Sorte. Ein Werkstattgespräch mit Alexander Schlesier alias Steampunker

Interview: Christoph Wrobel, Barbara Pfeil | Fotos: Alexander Schlesier

Der Steampunker Alexander Schlesier
Immer was zu tun: Alexander Schlesier alias Steampunker

MACHER: Abgefahrenes Zeug, was Du da machst. Warum das alles?

Alexander Schlesier: Steampunk ist totale Freiheit für mich. Das absolute Kontrastprogramm zum Alltag in unserer Kultur. Wir sind doch nur noch umgeben von irgendwelchen Hightech-Fertigteilen, Plastikdingern, billig produziert, irgendwo. Es wird nichts mehr repariert, nur weggeschmissen. Bei Steampunk dagegen geht es auf der einen Seite ums Erhalten von alten Dingen. Da spielt plötzlich Geschichte eine Rolle, Vergangenheit. Traditionelles Handwerk, Materialhaftigkeit und Qualität, das gewinnt da alles wieder an Bedeutung: Was macht altes Messing aus, was die Struktur von altem Holz? Und auf der anderen Seite geht es um Zukunft. Darum, mit diesen alten Dingen etwas Neues zu erschaffen. Steampunk heißt: Zukunft durch Vergangenheit.

Wie bist Du dazu gekommen?

Ich bin schon lange in der Mittelalter- und Gothic-Szene unterwegs. Da habe ich Leute getroffen, die kleine mechanische Accessoires an ihrer Kleidung hatten. Das hat mich neugierig gemacht: Was ist das? Was kann das? Wie funktioniert das? Dann habe ich selbst losgelegt. Alles, was heute auf meiner Website zu sehen ist, steht in meiner Wohnung und in meiner Werkstatt rum. Steampunk durchzieht mein ganzes Leben. Ist ein bisschen ausgeufert.

Steampunk heisst: Zukunft durch Vergangenheit"

Alexander Schlesier

Funktionieren Deine Objekte auch oder sehen sie nur so aus?

Prinzipiell funktionieren die schon. Nur ist manchmal die Funktion anders als die ursprüngliche: An meinem Rechner ist zum Beispiel eine alte Balgenkamera, die macht keine Fotos mehr, aber ich habe eine Webcam eingebaut. In einem etwas erweiterten, moderneren Sinn behält sie also ihre Rolle. Anders ist es bei meiner Kaffeemaschine. Da hat eine alte Nähmaschine eine völlig neue Bestimmung bekommen.

Die Steampunk-Kaffeemaschine, ursprünglich eine alte Pfaff-Nähmaschine
Doppelter Espresso statt Doppelnaht

Was ist Dein wichtigstes Werkzeug?

Mein Akkuschrauber. Der ist für so vieles einsetzbar. Zum Bohren, Schleifen, Polieren, Entrosten. Der muss wirklich was aushalten. Und die Dremel. Die brauche ich für die Feinarbeiten. Ein Schweißgerät habe ich nicht. Ich versuche, alles reversibel miteinander zu verbinden, also wirklich zu schrauben.

Ich will alten Dingen wieder eine neue Funktion geben"

Alexander Schlesier

Steampunk? Steam. Punk.

Kupfer statt Kunststoff. Dampfkraft statt Elektrizität. Selbst gemacht statt fertig gekauft. Steampunk steht für eine Subkultur der Rebellion. Gegen Wegwerfwahn und Massenfertigung. Dabei vereint sie viktorianische Nostalgie mit Zukunftsvisionen, feiert die fantastischen Welten aus den Büchern von Jules Verne oder H. G. Wells und lässt sie mit den heutigen Möglichkeiten Wirklichkeit werden.

3-D-Druck wird langsam etwas für den Hausgebrauch. Ist das auch was für Dich?

Eigentlich bin ich ja als CAD-Konstrukteur prädestiniert dafür. Und wenn man Teile kombinieren will, die einfach nicht zusammenpassen wollen, dann wäre so ein passgenaues 3-D-Verbindungselement manchmal gar nicht so verkehrt. Aber: Wenn ich etwas neu herstelle, aus neuen Materialien, dann ist das nicht mehr das, was ich möchte. Es geht mir ja um die alten Teile, originale Materialien. Ich will alten Dingen, die ohne mich in den Müll gewandert oder in Vergessenheit geraten wären, wieder eine Funktion und damit eine Daseinsberechtigung geben.

Das klingt nach einer Mission. Hast Du größere Pläne?

Ein komplettes Fahrzeug würde ich gerne bauen, ein Auto oder ein Motorrad. Aber da fehlt mir einfach der Platz. Der geht mir leider gerade völlig aus. Womit wir schon beim nächsten großen Thema wären: Ein Panoptikum, ein ganzes Gebäude, ausgestattet bis ins kleinste Detail mit meinen Objekten. Ein vollkommenes Konstrukt, in dem Vergangenheit und Zukunft in der Gegenwart erlebbar sind. Das wär’s!

Und was passiert damit?

Nur wenige der Steampunk-Objekte von Alexander Schlesier kann man kaufen. Viele vermietet er als Requisiten für Film- und Fotoproduktionen, Ausstellungen und Festivals. Oder er fertigt sie als Bühnenequipment. Zum Beispiel für die Band Subway to Sally. Mehr über den Steampunker und seine Arbeiten unter skulls-n-gears.com.

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen