dcsimg

Meisterwerk:
Der Wohnwagen fürs Moped

Es gibt so viele gute Ideen. Und oft geht es gleich vor der Haustür damit los. Das MACHER-Meisterwerk feiert die Macher von nebenan

Text: Esther Acason | Fotos: Marvin Zilm

Das Werk

„The Bike Caravan“: ein Anhänger, ausgebaut zum Wohnwagen, zum Andocken ans Fahrrad. Im Inneren ausgestattet mit zwei Stühlen, einem Teppich und einer Deko-Pflanze. Geschlafen wird auf dem Boden, mit Schlafsack. Außen eine Solar-Anlage für den Strom im Inneren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und es funktioniert: Bei der rund 60 Kilometer langen Fahrt von Luzern nach Zürich lief alles glatt. Inzwischen wurde das Rad durch ein Moped ausgetauscht. Grund: Das Gewicht des Wohnwagens war doch zu groß für den Drahtesel – und den Macher.

 

Der Macher

Fabio Gugliotta, 17 Jahre alt. Schweizer, Auszubildender zum Fachmann Betriebsunterhalt EFZ. Im Freundeskreis bekannt dafür, Unmögliches möglich zu machen. Oft mit seinem Kumpel Christian unterwegs, der ihn auch auf seiner Probefahrt nach Zürich begleitete. Und der Fabio, seinem Rad und dem Camper manchmal Starthilfe gab – indem er sie wacker anschob.

Die Umsetzung

Beim Straßenverkehrsamt informiert. Dort gelernt: Erlaubte Normen für den Straßenverkehr können eingehalten werden – der Startschuss für Fabios Bauprojekt. Also: Transportanhänger gekauft, Streben aus Aluminium mit einer dicken Siebdruckplatte fest auf das Fahrgestell geschraubt. Aus transparenten Hohlkammerplatten Wände hochgezogen. Beim Dach war Hilfe nötig: Fabios Vater hielt die Hohlkammerplatte gekrümmt, damit Fabio sie festschrauben konnte. Fehlte nur noch die Tür: einfache Platte plus Griff und Schloss. Fertig. Den Innenraum mit Styroporplatten isoliert und den Boden laminiert. Zum Abschluss zwei Drücklichter – es wurde hell.

 

Die Motivation

Fabio wollte immer schon campen. Seine Eltern nicht. Als die Schule ein Abschlussprojekt forderte, stand Fabios Entschluss fest: Ein Wohnwagen sollte es sein. Von ihm selbst gemacht.

 

Der Preis

Materialkosten: ca. 1.600 Schweizer Franken, umgerechnet rund 1.400 Euro. Das Teuerste: die Hohlkammerplatten zum Bau von Wänden und Dach. Ein eigener Wohnwagen für Fabio: unbezahlbar.

Wir suchen Dein Projekt.

Egal ob schon fertig oder noch in Planung. Interesse? Bewerbungen mit Fotos und kurzer Erläuterung unter: facebook.com/hornbach.de oder socialmedia@hornbach.de

3 Kommentare

  • Matthias Reichenbach
    Tolle Idee und sieht sogar noch gut aus. Von mir bekommt er die Bestnote!
  • Dä Pfupfer
    Salüüüüüüüü

    Super sache
    Schick mal bitte ein Paar Fotos
    www.toefflibueb-suhr.ch habe ich eine Rubrik UMBAUTEN

    Rauchige 2 Takt grüsse
    Dä Pfupfer
    Mofa-Insider-Europe
  • KOLJA aus Rheine
    Top, und dann sagt man die Jugend kann nix mehr! Hut ab! WEITER SO!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen