Steffen Fischer vom Atelier Fischer in Leipzig präsentiert seine selbst gebaute Whiskey-Zapfanlage

Liebeserklärung an die Vielfalt der Möglichkeiten

Steffen Fischer macht aus allem etwas. Voller Wertschätzung für Werkstoffe jeder Art und aus dem festen Willen heraus, ihnen eine Daseinsberechtigung zu geben. Die Ideen, was das alles sein kann, gehen ihm dabei nie aus

Protokolliert von Barbara Pfeil | Fotos: Steffen Fischer

Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt. Und sehe in so ziemlich allem einen Werkstoff. Und dieser Werkstoff ist mir auf eine gewisse Art heilig. Ich möchte ihn verarbeiten, am besten bis zum letzten Rest. Ich möchte ihm eine Bestimmung geben, einen Sinn, eine Seele, die er möglichst lange behalten kann.

Dabei ist es mir nicht wichtig, ihn nur für das einzusetzen, wofür er ursprünglich gedacht war oder erschaffen wurde. Ich mache aus einer alten Nähmaschine eine Whiskey-Zapfanlage, aus einem Stück Lüftungsrohr einen Lampenschirm, aus Zimmermannsnägeln ein Weinglasregal. Die Hauptsache ist doch, das Ding lebt.

Steffens Werkstatt. Hier wird aus allem etwas gemacht
: Lampen aus Nähmaschinen und Kupferrohren, Skulpturen und Gemälde: In den Ausstellungsräumen von Steffen Fischer bekommt jedes Werk seine Bühne.
Lampen aus Nähmaschinen und Kupferrohren, Skulpturen und Gemälde: Bei Steffen bekommt jedes Werk seine Bühne
Ein Schachspiel nach Steffens Regeln: Aus Holz- und Fliesenresten

Ich streife über Flohmärkte, durch die Stadt oder den Baumarkt, sehe etwas und weiß sofort, dass ich daraus etwas mache. Dann landet es oft erst mal in meiner Werkstatt und wartet. Aber irgendwann knallt es im Kopf, und es kommt zum Einsatz.

Das ist für mich maximale Freiheit, kein Beruf"

Steffen Fischer

„Ist das alles von dem?“, fragen die Leute, wenn sie in meine Ausstellungen kommen. Das gefällt mir. Weil es mir zeigt, dass ich nicht in eine Schublade passe, sondern meine Arbeit ein Spiegel dessen ist, was ich in dieser Welt voller Möglichkeiten vorfinde. Weil ich aus allem etwas machen kann. In jedem Stil und aus jedem Material. Manchmal muss ich probieren, probieren, probieren. Aber irgendwann passt es, irgendwann funktioniert es. Das gehört dazu und macht, dass ich immer weiterlerne, immer mehr kann. Und das heißt ja wiederum: noch mehr Vielfalt, noch mehr Möglichkeiten!

Das ist für mich maximale Freiheit, kein Beruf.

Es gibt Kunden, die sagen mir nach 27 Jahren: „Schau, hier! Ich habe Deine Arbeit noch.“ Das macht mich glücklich. Dann weiß ich: Ich habe das richtig gut gemacht.

8 Kommentare

  • Monica
    Schade, dass Steffen Fischer, der kreative Künstler im Artikel nicht verlinkt ist.
    • Aurel-HolzkunstWerk
      @Monica
      Schau mal hier, ein Link 🙂
      https://www.atelier-fischer.de/atelier/
  • jo
    Das nenne ich mal sinnvoll im wahrsten Sinn des Wortes. :) Leider verschwenden viele Menschen ihr Leben mit sinnlosen Tätigkeiten.
  • eigenKonstrukt
    "Nein, ich bin kein Messi, ich bau da noch was draus.... irgendwas, irgendwann." :D Der Kollege scheint sehr interessant zu sein.
  • Monica
    Danke Aurel-HolzkunstWerk
  • Stefan Knappe
    Gibt es für den Strandkorb einen Bauplan?

    Danke
    • Redaktion
      Einen konkreten Bauplan gibt es bisher leider nicht. Das behalten wir für kommende Projekte aber gern im Hinterkopf. Unser Autor hat sich im Vorfeld des Baus im Internet Inspirationen geholt und dann losgelegt.
      Unten im Blogbeitrag findest Du die komplette Materialliste. Sie dient Dir schonmal als gute Orientierung für den Materialumfang.
  • Andrea
    Ich kenne niemanden, der Materialien aller Art so genial eine Seele geben kann und dabei so viel Spieltrieb frei werden lässt. Hingehen, anschauen, zuschauen, schnattern und inspirieren lassen!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen