dcsimg 

Kein Hexenwerk

Muskelkater, Quetschungen, Schnittwunden: Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Man muss nur wissen, welches. Wir verraten, wie aus Brennnessel und Co. die entsprechenden Salben, Öle und Bäder werden

Text: Tobias Pützer / Fotos: Lucas Wahl

Entspannungsbad aus Schafgarbe & Brennnessel

Entspannungsbad aus Wiesen-Schafgabe & Große Brennnessel

Das Kräuterbad mit Brennnessel und Schafgarbe ist perfekt nach einem langen Arbeitstag: Es entspannt, mindert Muskelkater und löst krampfartige Verspannungen. Als Tee wirkt Schafgarbe gegen Kopf- und Bauchschmerzen, die Brennnessel ist ein guter Entgifter.

Zutaten:

  • 2-3 Handvoll frische Wiesen-Schafgarbe (Blätter und Blüten) und Große Brennnessel (nur Blätter)
  • 1 Liter heißes Wasser

Zubereitung:

Die Wildkräutermischung im Wasser aufkochen und 10-15 Minuten ziehen lassen. Absieben, den Sud dem Badewasser zugeben. Tipp: Um sich nicht an den Brennnesselblättern zu verbrennen, breitet man sie auf einem Küchentuch aus und rollt mit einem Nudelholz ein paar Mal darüber. Dadurch werden die Brennhaare zerstört.

Wie und wo man Brennnessel und Schafgarbe findet, erfährst du hier!

Fußbad aus Beifuß

Fussbad aus Beifuss

Beifuß wärmt, beruhigt, entkrampft die Muskulatur und hilft ebenfalls bei rheumatisch bedingten Beschwerden. Getrunken, als Tee, wirkt das Kraut bei Schlafstörungen und fördert die Fettverdauung. Schwangere sollten ihn allerdings nicht trinken.

Zutaten:

  • 2 Handvoll frischer Beifuß
  • 3 Liter heißes Wasser

Zubereitung:

Den Beifuß im heißen Wasser gut zehn Minuten lang ziehen lassen, anschließend die Füße mindestens 15 Minuten darin baden.

Wie und wo man Beifuß findet, erfährst du hier!

Öl aus Beinwell

Beinwellöl aus frischem Beinwell

Schmerzhafte Quetschungen, Prellungen oder Stauchungen zwei bis drei Mal täglich mit dem Beinwellöl einreiben. Hilft auch gut bei Verletzungen des Bindegewebes, sollte allerdings nicht auf offene Wunden aufgetragen werden.

Zutaten:

  • 1-2 Handvoll Beinwellwurzeln (mit dem Spaten ausgraben)
  • Olivenöl
  • Sieb
  • Trichter

Zubereitung:

Die Wurzeln mit einer Gemüsebürste gut waschen und in feine Scheiben schneiden. In einen Topf geben und mit Olivenöl bedecken. Erhitzen und 20 Minuten sieden lassen (nicht kochen). Absieben und das Öl mit einem Trichter in eine lichtundurchlässige Glasflasche abfüllen. Im Kühlschrank aufbewahrt ist das Öl mehrere Wochen haltbar.

Wie und wo man Beinwell findet, erfährst du hier!

Salbe aus Spitzwegerich

Heilsalbe aus Spitzwegerich

Spitzwegerich desinfiziert, wirkt blutstillend und wundheilend. Zwei bis drei Mal täglich auf Schnittwunden, Insektenstiche, Blasen oder Verbrennungen auftragen. Als Tee wirkt das Wildkraut hervorragend gegen Husten und Heiserkeit.

Zutaten:

  • 2-3 Handvoll frische Blätter vom Spitzwegerich
  • 500 Milliliter Olivenöl
  • Mulltuch
  • 50 Gramm Bienenwachs

Zubereitung:

Die Blätter quer zur Faser in grobe Streifen schneiden, in einen Topf geben und das Olivenöl zugeben. Erhitzen und 20 Minuten sieden lassen (nicht kochen). Durch das Mulltuch in eine Schüssel absieben und den Bienenwachs in heißem Öl auflösen. Mit einer Schöpfkelle in kleine Glastiegel abfüllen und im Kühlschrank lagern. Die Salbe ist so rund ein Jahr haltbar.

Wie und wo man Spitzwegerich findet, erfährst du hier!

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen