Frank zeigt:
seine Oldtimer-Seifenkisten

Sie kosten uns Zeit, Nerven, Schweiß und Geld. Trotzdem können wir nicht ohne sie: unsere Projekte. Eine Sammlung. Von Machern für Macher

Regie: Benjamin Kuschnik | Kamera: Patrick Wulf | Fotos: Territory

Das Projekt

Seifenkisten mit Motor? Da runzeln eingefleischte Seifenkistenfahrer die Stirn. Aber es gibt sie wirklich. In einem kleinen Dorf in Bayern gibt es einen Macher, Frank Bankonin, der hat schon ein paar davon gebaut. Und findet gar kein Ende.

Seine jetzige Kiste ist der Nachbau eines feuerroten Alfa Romeo Tipo B. Auf einem Stahlrahmen montiert Frank dafür zunächst ein Holzgerüst. Das wird mit Blechen beplankt, die er von Hand zuschneidet. Ungefähr 500 Nieten halten das Blechkleid zusammen.

Bei der Lenkung orientiert sich Frank an Quads und setzt auf eine simple Zahnstangenlenkung. Einfache Technik und trotzdem funktional. Auch die Motoren stammen aus den vierrädrigen Motorrädern und sorgen je nach Übersetzung für eine ganz ordentliche Beschleunigung.

Das Fahrgefühl ist in etwa vergleichbar mit dem eines Gokarts“

Frank Bankonin

Die kleinen Instrumente im Cockpit, wie der Drehzahlmesser, sind nur teilweise in Funktion, da nicht alle kompatibel mit den Motoren sind. Generell legt Frank sehr viel Wert auf die Optik seiner Renner. Deshalb hat er den Rennsitz in diesem Fall nicht selbst hergestellt, sondern ausnahmsweise gekauft.

Der Motor liegt im Mini-Alfa nicht vorne, sondern hinten. Daher kann man die Heckflosse in einem Stück abnehmen, und der Motor kommt zum Vorschein. Die Antriebsachse ist getrennt geregelt, weil im Auto kein Differenzial verbaut ist.

Wenn der Wagen auf vier Rädern steht und sein Innen- und Außenleben so weit in Ordnung ist, bekommt er seine Lackierung. Jetzt folgt der finale Schliff. Denn zusätzlich bringt Frank noch Applikationen und Zeichen an, um den echten Look von damals zu vervollständigen. Und weil die Wagen im Maßstab 1:2 danach immer viel zu sauber aussehen, verpasst Frank ihnen noch Patina aus der Tube. Dafür trägt er an den richtigen Stellen eine Mischung aus Dreck und Motoröl auf – und fertig ist die originalgetreue Seifenkiste mit Motor.

Wir suchen Dein Projekt

Egal ob schon fertig oder noch in Planung. Interesse? Bewerbungen mit Fotos und kurzer Erläuterung unter: facebook.com/hornbach.de oder socialmedia@hornbach.de

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen