Bretterbude

Wer neue Wege gehen will, muss Rückschläge einstecken können. Und davon gab es bei Hannes und Michi viele, als sie begannen, selbst Snowboards zu bauen. Trotzdem sind sie drangeblieben. Seit vier Jahren feilen sie an der Optimierung ihrer Bretter aus nachhaltigen Materialien. Immer wieder angetrieben von der Leidenschaft für ihr Projekt

Regie: Sebastian Stücke | Kamera: Simon Hollmann

Der Anfang

Hannes und Michi hatten nach dem Studium jeweils einen Job im Büro begonnen. Der eine Ingenieur, der andere in einer Agentur. Aber die Sehnsucht, nach getaner Arbeit etwas Greifbares in den Händen zu halten, wuchs. Und siegte.

Für die passionierten Snowboarder war die Idee schnell gefunden: Sie gründeten Bakery Snowboards. Die Maschinen dafür konstruierten sie selbst, und auch das nötige handwerkliche Können eigneten sich die beiden in Eigenregie an.

Michi und Hannes von Bakery Snowboards in ihrer Werkstatt

Die perfekte Komposition für ein Snowboard zu finden, ist eine Kunst“

Michi
Für die Snowboards wird nur nachhaltiges Kunstharz ohne Erdöl benutzt

Mehr als nur Bretter bauen

Schnell wurde den beiden klar, dass sie nachhaltig produzieren wollten. Dass mit der Verwendung der Materialien auch Verantwortung einhergeht.

Sie recherchierten und experimentierten mit verschiedenen Baustoffen. Heute bauen sie ihre Boards aus Bambus, der zu den schnell nachwachsenden Rohstoffen zählt, und sie verwenden überwiegend Harze ohne Erdöl.

Bei der Sandwich-Bauweise von Snowboards werden alle Schichten zusammengepresst

Es gibt immer was, was man perfektionieren kann. Das hört ja nicht auf“

Hannes
Bakery Snowboards erstellt individuelle Designs für jeden Kunden

Mehr zu den Jungs

Wie die Komposition für so ein Snowboard genau aussieht und aus welchen Materialien die Bretter bestehen, zeigen Hannes und Michi hier.

The Bakery Snowboards

Mehr zu den beiden Machern und ihren Produkten findet man auf: https://thebakerysnowboards.com/

1 Kommentar

  • Karl
    Coole Sache. Ich kenne das selbst, meine Arbeit erfüllt mich auch nicht. Deshalb schraube ich nach meiner Arbeit oder in meiner Freizeit an Chopper rum. Da sieht man wenigstens was man geschafft hat. Und das ist genau wie bei euch. Weiter so Jungs, finde ich super.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen