Mein Ding:
Die Pfaff-Nähmaschine

Ein Macher + sein Werkzeug = große Liebe. Die alte Pfaff-Nähmaschine von Hutmacherin Ulla Machalett leistet ihr treue Dienste, auch wenn sie an technischer Finesse von ihren Nachfolgerinnen längst überholt wurde

Text: Tobias Pützer / Fotos: Evgeny Makarov

Ulla Machalett ist gelernte Hutmacherin mit Meistertitel. Für den ersten selbst gefertigten Hut schämt sie sich heute ein wenig: ein Strohhut mit Sonnenblumen drauf. Total kitschig. Aber natürlich besitzt sie ihn immer noch.

Ulla Machalett in ihrer Werkstatt

Ich kann sie aufmachen, verstehen und, wenn sie mal streikt, selber reparieren – herrlich"

Ulla Machalett

Das Projekt

Heißt „Rotkäppchen“, ist ein Hutgeschäft und liegt im Hamburger Karolinenviertel. Hier findet man Ulla tagsüber zwischen etwa 200 handgefertigten Melonen, Schiebermützen, Trilbys und Elbseglern. Ihr neuestes Ding: außergewöhnliche Brautgestecke.

Das Werkzeug

Obwohl beim Hutmachen Nadel und Faden das Wichtigste sind, kommt Ullas Pfaff 362 von 1966 doch immer noch täglich zum Einsatz. Die Freiarmnähmaschine hat auf Ebay gerade mal 180 Euro gekostet und näht praktisch alles – selbst Leder.

Rotkäppchen designs

Glashüttenstraße 102 in Hamburg

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 12-19h, Sa 11-18h

http://www.rotkaeppchen-designs.de

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen