Die Repair-Café-Idee

Vorbeikommen. Reparieren. Kaffee trinken und nebenbei die Welt retten – zumindest ein bisschen. Das ist das Konzept hinter der Initiative Repair Café. Weltweit gibt es inzwischen mehr als 1450 Anlaufstellen

Foto: Martin Waalboer/Repair Café International
Beitrags-/ Teaserbild: Plainpicture

Worum geht es?

Klar, die Repair Cafés sind ein Statement gegen den Wegwerfwahn unserer Zeit. Es geht um Müllvermeidung und Re- oder Upcycling. Es geht aber auch darum, Wissen weiterzugeben und zu erhalten. Das Wissen darüber, wie man selbst etwas wieder in Ordnung bringt, ob es Fahrräder, Elektrogeräte, Möbel oder Kleider sein mögen. Im Zusammentreffen der unterschiedlichsten Alters- und Gesellschaftsgruppen kommt da einiges an Knowhow zusammen.

Wie läuft es ab?

Kommen kann jeder, der etwas zu reparieren hat oder weiß, wie es geht. Die Repair Cafés sind ausgestattet mit Werkzeugen, die von allen genutzt werden dürfen. Nur neue Materialien wie Stecker, Sicherungen oder Elektrizitätskabel sind kostenpflichtig. Wer Hilfe bei der Reparatur braucht, aber sie beim Tischnachbarn nicht findet, kann sich auch an die ehrenamtlichen Helfer wenden. Generell sind die Repair Cafés kostenfrei, kleine Spenden werden aber gerne entgegengenommen.

Wo gibt es ein Repair Café in der Nähe?

Allein in Deutschland gibt es inzwischen mehr als 350 Repair Cafés. Auch in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien und den USA werden immer mehr Anlaufstellen gegründet. Einfach gucken unter: https://repaircafe.org

Wer selbst ein Repair Café eröffnen möchte, bekommt Unterstützung von der Initiative Repair Café. Sie unterstützt auch beim Vernetzen mit Gleichgesinnten in der Nähe.

Wie kam es dazu?

Erfunden hat das Ganze die niederländische Journalistin Martine Postma. 2009 organisierte sie in Amsterdam das erste Repair Café. Laut Jahresbericht der „Stichting Repair Café International“ von 2016 haben Repair-Café-Reparateure weltweit bereits 250.000 Kilo Abfall vermieden.

Martine Postma, die Initiatorin der Repair Café-Idee, steht vor einer Werkzeugwand.
Die hat's erfunden: Martine Postma

In diesem Sinne: weitermachen!

2 Kommentare

  • Daniel
    Die über 600 Initiativen in Deutschland inkl. der nächsten Termine in Eurer Nähe findet Ihr drüben bei uns unter https://www.reparatur-initiativen.de/
    • Redaktion
      Lieber Daniel, danke dir. Von manchen Dingen kann es nicht genug geben.
      Liebe Grüße
      Dein MACHER Team

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen