dcsimg
Zehn Tipps zum Holz machen

10 Tipps zum Holzmachen

Wetter, Klotzhöhe, Stapeldichte: Der Bestsellerautor Lars Mytting weiß alles über Holz – und wie man es macht. Hier seine zehn Tipps zum Hacken und Stapeln

Text: Reinhard Keck | Fotos: Verena Berg

1. Kalt muss es sein

Holzhacken klappt am besten, wenn es kalt ist: Gefrorenes Holz teilt sich leichter und gerader. Daher macht man allerspätestens im April das Holz für den kommenden Winter. So kann es im Frühling und Sommer im Stapel trocknen und wird bis November zu trockenem Brennholz.

2. Die Wahl der Waffen

Die richtige Axt ist wichtig beim Holz hacken

In der Regel reicht Dir eine kleine handliche Axt, die nicht mehr als 1,6 Kilogramm wiegt. So hältst Du länger durch. Schwerere Äxte mit längeren Klingen brauchst Du nur bei besonders widerspenstigen Holzarten oder bei mit Ästen zersetzten Klötzen.

3. Auf die Höhe kommt es an

Der richtige Hackklotz geht maximal bis zum Knie

Der Hauklotz sollte Dir bis zum Knie reichen, nicht höher. Sonst kann die Axt nicht die höchste Geschwindigkeit erreichen, ehe sie einschlägt. Die stärkste Wirkung hat sie übrigens, wenn die Klinge etwa im rechten Winkel auf den Scheit trifft.

4. Gleich mehrere auf einmal

Eine Alternative zum freistehenden Scheit: Besorge Dir einen alten Autoreifen und stelle drei, vier Scheite hinein. So fixieren sie sich gegenseitig, und Du kannst einen nach dem anderen spalten. Das spart Zeit, und Du musst Dich nicht dauernd bücken. Dein Rücken wird es Dir danken.

5. Den ganzen Körper benutzen

Richtig Aushaolen ist die halbe Miete beim Holz hacken

Führe den Schlag immer mit dem ganzen Körper aus, nicht mit den Armen allein. So erhöhst Du die Kraft. Und geht der Schlag daneben, landet er nicht im Schienbein. Das kann nämlich leicht passieren, wenn man mit steifen Knien am Hauklotz steht.

6. Zielen wie ein Karatemeister

Zielen will beim Holz hacken auch gelernt sein

Denk beim Holzhacken an die Karatemeister, die mit der Handkante Ziegelsteine zertrümmern: Sie zielen nicht auf einen Punkt auf dem Stein, sondern auf einen Punkt direkt darunter. Genauso machst Du es auch.

7. Nicht ablenken lassen

Wie immer im Leben, zählt auch beim Holzhacken die mentale Einstellung: Du musst entschlossen sein, den Klotz vor Dir zu spalten. Dann klappt es auch. Nicht zögern oder zweifeln. Einfach zuschlagen. Das macht den Reiz des Holzhackens aus.

8. Die richtige Stapelstelle finden

Nur richtige Lagerung sorgt für ein trockenes Holz

Damit Deine frisch gespaltenen Scheite gutes Brennholz werden können, müssen sie trocknen. Dein Holzstoß sollte an einem windigen, regengeschützten Ort stehen.

Faustregel: Wo man eine Wäscheleine spannen würde, steht auch der Holzstapel gut.

9. Mut zur Lücke beweisen

Richtig stapeln sorgt für eine gute Durchlüftung der Holzscheite

Frisches Holz muss man locker stapeln, damit die Luft zirkulieren kann, aber nicht so locker, dass der Stapel instabil wird.

Faustregel: Eine Maus sollte zwischen den Scheiten hindurchpassen, aber wenn eine Katze hinterherspringen kann, ist der Abstand zu groß.

10. Decke drauf, fertig

Deinen Stapel musst Du vor Regen schützen. Wenn Du keinen überdachten Unterstand hast, musst Du ihn abdecken. Aber nicht mit einer Plastikplane: Profis nehmen Wellblech, weil es die Feuchtigkeit des Holzes nicht staut, sondern entweichen lässt. Damit es beim nächsten Windstoß nicht wegfliegt, beschweren sie es mit Autoreifen. Das schwarze Material ist besonders geeignet, weil es Wärme speichert und so die Trocknung unterstützt.

Lars Mytting – der Mann mit dem Holz

Die Arbeit an seinem Bestseller Der Mann und das Holz hat Lars Mytting zum Profi im Holzmachen werden lassen – und seine Leidenschaft dafür entflammt. In seinem Haus in Norwegen drehen er und seine Familie nur selten die Heizung an, stattdessen wird der Kamin angefeuert.

3 Kommentare

  • Axel Triffo
    Als Anmerkung :
    Das Holz reißt wie der Vogel scheist!
    Hat mir mein Ausbilder vor über 30 Jahren schon gesagt.
    Soll heißen es ist immer Besser von oben(Kopfseitig) zu Spalten.
    Wenn sich ein Holz schlecht Spalten lässt und die Axt im Holz sich eingeklemmt hat ! Dann dreht man die Axt mit dem Holz um 180 Grad und schlägt die Axt so auf dem Hackklotz!
    Und durch die eigene Wucht spaltet sich der Scheid !
  • Kiefer
    Idealerweise trocknet Holz 3 Jahre - im April für den folgenden Winter zu spalten ist nicht ausreichend. Es droht eine Versottung des Schornsteins.
  • Jacaru
    Wenn man nur so dünne "Zweige" wie auf den Bildern zu spalten hat, reicht eine 1,x kg Axt sicherlich aus, wenn aber die Baumscheiben einen Durchmesser von über 30 cm erreichen, sollte man keine Spielzeugaxt mehr nehmen sondern schon einen Spalthammer ab 3 kg, und wenn es ganz hartnäckig kommt auch mal 1-2 Spaltkeile zu Hilfe nehmen (astduchsetztes Holz).
    Trocknungszeit: s. Kommentar Kiefer!!! Minimum 2 Jahre.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen