Radeln am Limit

Was macht ein Macher in der Pause? Er guckt anderen Machern beim Machen zu. Deshalb gibt’s hier was auf die Augen. Bitte schön!

Wie schnell kann ein Fahrrad sein? Eine Frage, die schon den Radsport in den 60er-Jahren zu Experimenten mit Materialien und Geschwindigkeitsrekordversuchen angestachelt hat. Der Brite Tom Donhuo – Fahrradingenieur aus London – knüpft an die damalige Tradition an und entwickelt ein Rad, das so schnell wie kein anderes sein soll. Ob es ihm gelingt? Seht Ihr im Film. Absolut sehenswert!

Teaserbild: imago/AFLOSPORT

1 Kommentar

  • Martin Glotz
    Alle Achtung vor der Ingenieurskunst aber volle Hochachtung für die Leistung auf dem Rad. Ne grosse Scheibe vorne reicht dafür allein nicht aus. Die Power, die man für sowas braucht, kann man in dem Video leider nicht erkennen. Ich habe so ein Highdpeedexperiment mal mit einer 58/11er Übersetzung auf meinem Strassenrennrad hinter einem Kieslaster ausprobiert. Um das Rad von 40 km/h auf 70 km/h zu beschleunigen, waren kurzfristig an die 1200 Watt erforderlich und selbst die 70 km/h im Windschatten hinter dem Laster zu halten, erforderten noch immer über 500 Watt! So war dieses Experiment für mich als Hobbysportler nach weit weniger als 60 Sekunden bereits vorbei. Deshalb hier nochmal: volle Hochachtung für die Leistung auf dem Rad.

    Mit sportlichen Grüssen
    Ihr Martin Glotz

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen