dcsimg

Liebeserklärung an das Gaffa-Tape

Was hält die Welt? Klarer Fall – zumindest für Heimwerker: das Gaffa-Tape. 50 klebrige Meter voller Möglichkeiten. Was wären wir in unseren Werkstätten, Craft Spaces und Hobbykellern nur ohne den wichtigsten aller Alleskönner? Höchste Zeit für ein Loblied ...

Text: Tim Gutke | Fotos: Mauritius

Kleblein, Kleblein in der Hand, du bist der Tollste im ganzen Land. Ach was: in allen Ländern!
Wenn es drauf ankommt, bist du da: Du hältst Kleider an Brüsten fest und Schläuche dicht, wenn sie lecken. Du flickst Löcher und verbindest Dinge, die nie füreinander bestimmt waren. Deinen Ursprung hast du, wie so viele feine Dinge, im Film- und Theatergeschäft. In der Welt, wo Schein mehr zählt als Sein und rein gar nichts von Dauer ist, braucht es eben auch eine verlässliche Komponente, die alle Illusionen zusammenhält. Einen Helfer, der hält, was er verspricht. Und du hältst einiges: neun Newton auf 25 Millimeter, das ist fast ein Kilo.

Leute, die nichts verstanden haben, nennen dich manchmal einfach Klebeband. Aber nein, so heißt niemand, der dazugehört. Deshalb gab man dir einen anständigen Namen, machte dich zum vollwertigen Teammitglied am Set und hinter der Bühne. Gaffa, so heißt du, wie Gaffer, der englische Beleuchter am Theater – denn du warst und bist sein ständiger Begleiter, sein wichtigster Partner. Logisch: Lichtstrahler setzen, schnell wieder entfernen, gleich an anderer Stelle neu befestigen – wie soll das denn auch gehen ohne dich? Dass deine Oberfläche matt ist, Licht also absorbiert und nicht reflektiert, dass du außerdem auf so ziemlich jedem Grund haftest, hilft da natürlich ungemein.

Gaffatape_Schuhe
Loch im Schuh? Tape drüber!

Du zeigst uns, dass sich komplexe Probleme hin und wieder eben doch mit zwei Fingern lösen lassen"

Tim Gutke

Wer hat’s erfunden?

Gaffa hat viele Väter. Einer von ihnen ist der deutsche Apotheker Paul Carl Beiersdorf, der 1882 ein Patent zur „Herstellung gestrichener Pflaster“ anmeldete. Seine Kollege Oscar Troplowitz entwickelte das Pflaster zu Tesafilm und Leukoplast weiter.

1920 erfand der US-Amerikaner Earle Dickinson dann das Heftpflaster in seiner heutigen Form. Danach verliert sich die Spur – bis zum Zweiten Weltkrieg. Die US Army suchte ein günstiges, einfach zu handhabendes Material, um Munitionskisten so zu verschließen, dass keine Feuchtigkeit eindringen konnte. Also wandte sich die Armee an Johnson & Johnson, die Firma von Heftpflaster-Erfinder Dickinson.
Der Arbeitsauftrag: ein bombenfestes, sofort einsatzfähiges, wasserdichtes, auch leicht wieder abziehbares Tape entwickeln.
Ergebnis: das Duct-Tape. Ebenso patriotisch wie pflichtschuldig leistete der US-Bruder dann seinen Beitrag zum Sieg über Nazi-Deutschland.

Den größten Auftritt hatte er jedoch 1970, als es galt, das Leben von drei Astronauten der Apollo-13-Mission zu retten.
Dazu dringend benötigt: ein Adapter, um den quadratischen Aufsatz des Sauerstoffreinigungssystems auf einer kreisrunden Öffnung zu befestigen.
Lösung: Natürlich Gaffa-Tape!

Das Geheimnis des Erfolgs: Gewebe

Gewebeband. Klingt profan, beschreibt aber das Geheimnis deines Erfolgs, deinen wichtigsten inneren Wert: Gewebe, das seine unglaubliche Stärke ausspielt, wenn man daran zieht. Das sich entlang der Fasern aber spielend leicht trennen lässt, nur mit den Fingern, ganz ohne Schere.

Das wahrlich Wunderbare an dir: Du zeigst uns, dass sich komplexe Probleme hin und wieder eben doch mit zwei Fingern lösen lassen. Ein Stück Tape von der Rolle abgezogen, abgerissen, aufgeklebt. Fertig. Das ist die Freiheit, nicht alles nach Vorgabe machen zu müssen. Die letzten Kartons vom Umzug passen nicht mehr in den Kofferraum? Aufs Dach damit und Tape drüber. Kühlwasserschlauch auf der Autobahn gerissen? Tape drüber. Lampe an die Wand und kein Bohrer zur Hand? Tape drüber. Cabriodach durchlöchert? Tape drüber.

Gaffatape_VW_Bulli
Kühlergrill am Bulli lose? Tape drüber!

Gaffa-Tape für abgerissene Finger

Mark King gilt Musik-Nerds als der beste Bassist der Welt, hat eine legendäre Technik drauf – und seinen Daumen für 7,9 Millionen Pfund versichert. 1981 riss er ihn sich bei einem Konzert in den Niederlanden fast ab. Weil es irgendwie weitergehen musste, wickelte sich King ein paar Lagen Tape drüber. Und macht das seitdem immer so, bevor er spielt – besser vorbeugen als später zum Chirurgen rennen.

Genau das ist der Grund, warum dir unsere Herzen zufliegen: Du bist nicht nur universell einsetzbar, sondern gibst uns auch eine Extraportion Selbstvertrauen. Mit dir haben wir die große Gewissheit, das wir unser Schicksal in die eigene Hand nehmen können. Denn wie sagte bereits TV-Serienikone MacGyver? „So ist das Leben. Irgendwann ist jeder mal gezwungen, auch die schönsten Pläne zu ändern.“ Glücklich, wer dann eine Rolle Gaffa-Tape dabei hat.

Gaffatape_Stromkasten
Tür am Stromkasten defekt? Tape drüber!
Zahlen, Daten und Fakten
  • Klebkraft: 9 N/25 mm
  • Reißkraft: 50 N/cm
  • Reißdehnung: 11 %
  • Temperaturbeständigkeit: bis 60 °C, manche auch bis 125 °C

2 Kommentare

  • Marc
    Moin aber Hornbach verkauft ja gar kein Gaffa der Name ist ja ähnlich geschützt wie Tempo
  • Lea
    Kein Zeltlager hätte den Horden wilder Kinder jemals ohne dich standgehalten!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen